Das Riesenrad - Faszination auf dem Rummelplatz

Kinder lieben Rummelplätze, die Geisterbahn, Paradiesäpfel und gebrannte Mandeln.
Ein Höhepunkt für Kinder auf jeder Kirmes, aber ist das Riesenrad.

Die Riesenrad Dimension

Kinder haben eine andere Vorstellung von Dimensionen als Erwachsene. Aus ihrem Blickfeld sieht die Welt anders aus und da ihnen die Erfahrung fehlt, wird ihre Welt hauptsächlich von Fantasie geprägt. Dazu gehört es auch, ein Riesenrad aus der Ferne zu sehen und sich dabei vorzustellen, wie schön es wäre, einmal damit zu fahren. Selbst wenn Kinder unmittelbar unter dem Riesenrad stehen, wird ihnen die Dimension der Höhe nicht bewusst.
Es fällt Eltern schwer, dem Kind zu erklären, was eine große Höhe ist und das es dem Kind bei einer Fahrt eventuell schlecht werden könnte. Kinder sehen nur die Möglichkeit, ihre kleine Welt einmal von oben zu sehen.

Die Riesenradfahrt

Eltern sollten vorallem kleinere Kinder niemals allein Riesenradfahren lassen. Das gilt besonders für ein Riesenrad mit offenen Gondeln. Vater oder Mutter sollten das Kind in den Arm nehmen und ihm erklären, was in den nächsten Minuten passiert. Den meisten Kindern wird spätestens wenn sich das Riesenrad in Bewegung setzt klar, auf was sie sich eingelassen haben. Selbst den mutigsten kleinen Helden wird es mulmig, wenn sich das Riesenrad Meter für Meter nach oben bewegt. Die Momente in denen das Rad anhält, damit weitere Fahrgäste zusteigen können, sollten die Eltern nutzen, das Kind auf vertraute Orte, zum Beispiel das Haus der Großeltern oder die Schule aufmerksam zu machen und mit ihm zu staunen, wie klein das alles aus der Höhe aussieht.
Wenn das Kind trotzallem überfordert und ängstlich ist oder anfängt zu weinen, hilft es in der Regel, es abzulenken.
Lassen Sie Ihr Kind beschreiben, wie die Kirche von oben aussieht, erklären Sie ihm den Sternenhimmel oder zählen sie zusammen die, jetzt kleinen Autos, die unten auf der Straße fahren.
Wenn das alles nichts nützt und das Kind panisch wird, sollten Sie Ruhe bewahren und Ihr Kind fest an sich drücken und versuchen es mit leisen Worten zu beruhigen und ihm versprechen, das die Riesenradfahrt bald beendet ist und das es nachher noch eine kleine Überraschung gibt. Die Aussicht auf ein Eis oder eine Limonade, lassen Kindertränen schnell wieder trocknen.